Podologie - Podomedicalsystems

Direkt zum Seiteninhalt
Podologie Allgemein
PodoMedicalSystems beschäftigt sich mit verschiedenen Spezialgebieten des Posturologie, Podologie, PodoÄtiologie und Sensomotorik. Im Vordergrund steht für uns immer wie sich das posturale System, während der normalen Tätigkeit, aber auch bei verschiedenen Fehlfunktionen verhält.

Die Anzahl der Krankenstandstage aufgrund von Problemen mit dem Stütz- und Bewegungsapparat ist in den letzten Jahren steigend. Gelenkprobleme, Muskelverspannungen, Schwindel, Gleichgewichtsstörungen, Kopfschmerz oder Migräne, Beschwerden der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule, Bandscheibenvorfälle, Beinlängendifferenzen, Hüftfehlstellungen, Kniefehlstellungen, Fersensporn, Plantarfascitis und Achillessehnenprobleme, uvm. sind die Symptome.

PodoMedicalSystems entwickelte die Möglichkeit durch Ermittlung der Ursachen, die Störungen im Körperhaltungssystem mit funktionellen propriozeptiven Einlagen zu verbessern. Die Ausgangsituation ist jene, das das Haltungszentrum des Gehirns, den Normwert der Haltung nicht kennt, sondern  sich nur an verschiedene Bewegungsinformationen anpassen kann. Informationen werden von Füßen, Haut, Muskeln, Gelenken, Augen und Zähnen an das Gehirn gesendet. Wenn sich Störungen in einer oder mehreren Ebenen im Körper entwickeln, entstehen hier Veränderungen im Körperhaltungssystem.

Forschungen zeigen, dass der Fuß eine zentrale Rolle im muskulären Gleichgewicht besitzt. Der Fuß kann sowohl kausativ als auch adaptiv sein.  Häufig zu sehen ist bei Plattfüßen eine erhöhte Lendenwölbung und bei Hohlfüßen eine vertikale Veränderung des Kreuzbeines. Daraus resultierend können Probleme im gesamten Stützapparat auftreten. Funktionsstörungen im Biss und Zahndysfunktionen können die  Halswirbelsäule beeinflussen, Augenprobleme mangelnde Konvergenz und Augengeometrie und auch Narben können den Haltungsapparat beeinflussen.

Diese Fehlfunktionen wirken im Laufe der Zeit auf den Fuß, beeinflussen dadurch die Statik und ein Haltungsungleichgewicht entsteht. Dieses Haltungsungleichgewicht findet sich dreidimensional wieder in Wirbelkörper, Gelenken, Muskeln, Sehnen und Bändern. Eine Versorgung auf dreidimensionaler Ebene mit funktionellen propriozeptiven Einlagen bringt die Funktion wieder in das Gleichgewicht ohne andere Faktoren zu vernachlässigen.

Wir vergleichen den Fuß mit dem Fundament eines Bauwerks: Senkt sich dieses, bilden sich Risse. Beim Menschen entwickeln sich Beschwerden in Knie, Hüfte, Wirbelsäule - bis hin zum Kopf. Die Methoden nach PodoMedicalSystems erkennen diese Störungen und können sie mittels funktionellen propriozeptiven Einlagen positiv beeinflussen und verbessern.
Podologie Erwachsene
Im Vergleich zur klassisch gestützten Einlage haben die propriozeptiven Einlagen keine hohe Fußgewölbeunterstützung. Der Fuß wird daher nicht mechanisch unterstützt, sondern  es werden zu schwache Muskeln aktiviert und zu starke Muskeln entspannt.

Durch das gezielte Aktivieren und Inhibieren der Muskeln kommt es zur Verbesserung der Bewegungsabläufe und zur Wiederherstellung der Körperhaltung;
Beschwerden im Stütz und Bewegungsapparates werden dadurch deutlich minimiert.



Anwendungsgebiete
Rücken
  • Skoliosen, Rundrücken, Flachrücken, Hohlrücken
  • Statisch bedingte Rückenschmerzen
  • Statisch bedingte Haltungsschmerzen
  • Morbus Scheuermann, Morbus Bechterew
  • Ausfallerscheinungen nach einem Bandscheibenvorfall
  • Postoperativ nach einer Bandscheibenoperation
  • Pseudoradikuläre Symptome in Armen und Beinen
  • Probleme im Bereich des ISG (Ilio Sacral Gelenk)

Neurologische Beschwerdebilder

Beine
  • Hüftbeschwerden
  • Postoperativ nach Hüft- oder Knieoperationen
  • Arthrotisch bedingte Knieschmerzen
  • Entwicklungsbedingte Knieschmerzen bei Kindern
  • X-Beine, O-Beine
  • Asymmetrien der Beinachsen und Beinlängendifferenzen
  • Genu recurvatum
  • Sprunggelenkprobleme
  • Achillodynie

Füße
  • Hallux valgus und Hallux rigidus
  • Hammerzehen
  • Spreiz-, Knick- Plattfüße
  • Fersensporn
  • Hypo- u. Hypertone Fußmuskulatur
  • Paresen (z.B. Peronaeusparesen)
  • Spastische Paralysen

Kopf, Nacken und Schulter
  • Kopfschmerz, Migräne, Tinnitus, CMD
  • Nackenverspannungen,
  • Schulter-Arm-Syndrom, Tennisarm
Zurück zum Seiteninhalt